28. November 2011

Wieder im Lande

Hallo zusammen,

entschuldigt, dass ich vergessen habe bescheid zu sagen aber ich war erst krank und anschließend habe ich zwei wundervolle Wochen Paris genossen.
Nun, leider ist auch wieder Arbeit angesagt aber ich verspreche, dass ich euch bald Bilder und Berichte zur Verfügung stelle. Ich bin von den vielen Eindrücken noch ganz erschlagen aber es war wundervoll.

Gut, genug Geschwafelt. Ich verabschiede mich kurz wieder und komme spätestens Morgen wieder mit Infos und Fotos im Gepäck^^

10. November 2011

Schokomuffins mit Kokosfrischkäsekern

Irgendwie backe ich diese Woche nur noch... 
Ein Freund, der einige 100km weit weg wohnt hat am Samstag Geburtstag und weil ich es nicht schaffe zu ihm zu fahren dachte ich mir, dass er sich trotzdem was Süßes verdient hat und so gibt es heute seine Lieblingsmuffins per UPS.


Zutaten (für 8-12 Muffins)

100g Butter
140g Zucker
2 Eier, getrennt
1 TL Vanille Extrakt
180g Mehl
2 TL Backpulver
1 Prise (Messerspitze) Salz
120ml Milch
70g Kakaopulver, ungesüßt

Kern

150g Frischkäse
100g Kokosraspel
2 EL Puderzucker
2 TL Vanillezucker

Zubereitung


  • Mehl, Kakao, Backpulver und Salz in eine Schüssel sieben und mischen.
  • Eiklar zu Eischnee schlagen. Damit das gut gelingt das Ei vor dem Gebrauch aus dem Kühlschrank nehmen und auf Zimmertemperatur erwärmen lassen. Eine kleine Prise Salz im Eiklar stabilisiert den Eischnee.
  • In einer weiteren Schüssel Butter, Zucker und Vanille Extrakt für 3 Minuten schaumig rühren.
  • Eigelb unterrühren.
  • Die Mehl-Mischung im Wechsel mit der Milch dazugeben und jeweils kurz unterrühren. 
  • Eischnee vorsichtig mit kreisenden Bewegungen unterheben.

  • Frischkäse, Puderzucker, Kokosraspeln und Vanillezucker mit der Hand oder einem Löffel für mindestens 5 Minuten mischen/kneten.


  • Papierförmchen zu etwa 1/2 befüllen.
  • Die Frischkäsemischung in Portionen aufteilen und zu gleichmäßigen Kugeln formen.
  • Je eine Kugel in die Mitte des Teigs legen und ein klein wenig runter drücken.


  • Den restlichen Teig gleichmäßig verteilen


  • Bei 180°C Umluft für 20-25 Min. backen, ggf. mit einem Zahnstocher prüfen bis dieser sauber herausgezogen werden kann.
  • Auf einem Kuchengitter gut auskühlen lassen.

Da ich diese Muffins anlässlich eines Geburtstages kredenze, müssen sie natürlich auch entsprechend aussehen und dazu hab ich einfach mal zu Zuckerguss gegriffen und die Muffins entsprechend "beschriftet" xD

Was meint ihr, wird es dem Geburtstagskind wohl schmecken? :)
Dazu gibt es noch ein kleines Bild damit der Kuchen nicht zu langweilig aussieht.



Ich weiß, nicht wirklich gut aber ich war gestern oder eher heute Nacht um 2 Uhr einfach zu müde um das besser hinzubekommen. Da ich beim nächsten Besuch noch nachträglich ein Geschenk mitbringe hoffe ich, dass er mir verzeiht >"<

9. November 2011

Frucht-Haferflocken-Muffins

Da ich in letzter Zeit schlecht schlafe und morgens nicht aus dem Bett komme, habe ich mir gestern Spontan aus Dingen die ich zu Hause hatte ein kompaktes Frühstück gebacken xD
Und damit ihr auch in den Genuss kommt hier das Rezept.

Zutaten (für 12 Muffins)


120g Vollkornmehl
140g Weißmehl
90g feine Haferflocken
2 1/2 TL Backpulver
1/2 TL Natron
1/2 TL gemahlener Zimt
1 Ei
45g Zucker
120g Honig
80ml Pflanzenöl (alternativ 125g weiche Butter, eignet sich aber nicht so gut)
1 TL Vanille-Backaroma
250g Naturjogurt
250g Obst je nach Geschmack


Zubereitung


  • Mischt in einer großen Schüssel erst mal Mehl, Haferflocken, Backpulver, Natron und Zimt.
  • In einer weiteren Schüssel werden Ei, Honig, Zucker, Öl, Jogurt und Vanillearoma mit den Bananen vermengt ehe die trockenen Zutaten nach und nach untergehoben werden bis die Masse feucht ist.
  • Das Muffinblech mit Papierförmchen bestücken oder einfetten ehe der Teig verteilt wird.
  • Bei 180°C (Umluft) auf mittlerer Schiene für etwa 20-25 Min. goldgelb backen.
  • Die Muffins müssen kurz abkühlen, können aber noch leicht warm gegessen werden.


Ich empfehle euch Öl zu nehmen, da die Muffins damit geschmeidiger werden. Leider hatte ich gestern nur noch Olivenöl und das sollte man nicht zum Backen nehmen, daher musste die Butter herhalten.
Wenn ihr Tiefkühlobst nehmt, taut es vorher nicht auf sondern fügt es einfach gleich dem Teig bei. Ansonsten steht eurer Fantasie nichts im Weg was Obst angeht. Denkt nur daran, dass es nicht zu viel Wasser enthalten sollte und das manche Obstsorten sehr schnell schlecht werden.
In diesem Fall hatte ich noch Äpfel zu Hause, die ich eigentlich mit getrockneten Cranberries mischen wollte aber die Cranberries scheinen davongelaufen zu sein und sich im Dunkeln versteckt zu haben denn ich habe sie erst heute Morgen gefunden xD
So gibt es nur reine Apfelmuffins^^
Macht aber gar nichts, die sind auch so lecker.

Noch ein Tipp: Wer es nicht zu süß mag sollte vom Honig oder dem Zucker die Hälfte weglassen. Durch das richtige Obst sind die Muffins auch ohne so viel Süßkram lecker genug ;)


P.S.: Bitte entschuldigt die schlechten Bilder aber meine gute DigiCam ist gerade kaputt gegangen und nun hab ich nur noch so ein Biligteil was... bescheidene Bilder macht *drop*

8. November 2011

Ein neues Hexenjahr hat begonnen - Samhain

Aus gegebenem Anlass möchte ich noch mal auf Halloween zurückkommen. Es ist kein  amerikanischer Feiertag - wie manche älteren Mitbürger gerne schimpfen - der nur dazu erfunden wurde um den Leuten Geld aus der Tasche zu ziehen.
Halloween beruht wie auch viele andere christliche Feiertage auf heidnischen, in diesem Fall einem keltischen Feiertag, dem Samhain.

Samhain oder auch Samhuinn bedeutet so viel wie "Summers End", ist also nichts anderes als das ende des Sommers und das Neujahrsfest der Kelten.
Für die Hexen ist Samhain neben Beltane einer der wichtigsten Sabbate. In der Nacht zum ersten November ist der Schleier zwischen der Welt der Lebenden und der der Toten dünnsten und man nimmt an, dass die Ahnen wieder zurück ins Diesseits kommen. Geister und die enge Verbindung zum Tod spielen an diesem Abend eine wichtige Rolle und daher ist es auch Hexentradition das Übergangsritual zwischen den Welten zu feiern bei denen Orakelbefragungen und Kontakte mit der Geisterwelt möglich sind.


Samhain steht aber auch in Verbindung mit dem Naturkreislauf denn nun beginnt die kalte und dunkle Zeit, die Natur zieht sich zurück und läutet damit die dunkle Phase im Jahreskreis ein.


Das Hauptritual des Samhain gilt den Verstorbenen aus dem Jahr, die noch an das Leben im Diesseits gebunden und in der Nähe der Lebenden sind. Deswegen dient das Neujahr nicht nur zur Besinnung und den Abschluss des alten Jahres sondern auch zur endgültigen Verabschiedung der Toten und ihrem Geleit ins Totenreich. Mit Feuern oder geschnitzten Kürbisleuchten wurde der Weg erhellt und man gab den Toten Speis und Trank, aber auch kleine Geschenke mit auf die Reise.
Es war auch als Selbstschutz für die Lebenden gedacht, die damit Spuk vorbeugten denn die, welche im Totenreich ihren Platz gefunden haben, belästigen die Lebenden nicht und so war die Sorge um das Wohl der Toten zugleich ein Vorsorgen für das eigene seelische Wohl.

Noch heute wird in vielen Kulturen der Ahnenkult geschätzt. Zum Beispiel in Mexiko verbringen Familien den 31. Oktober und 1. November damit, die Gräber der verstorbenen Angehörigen zu Reinigen um dann anschließend mit den Verstorbenen zu Speisen.
Solche Bräuche bieten den Menschen Platz zum Weinen und Lachen, Zeit zum Erinnern und Raum zum inneren Abschied von den geliebten Verstorbenen, der Tod wird rituell gehüteter Bestandteil des Lebens.


Es gibt noch weitere Bräuche wie zum Beispiel Speiseofper vor der Tür da auch vorbeireisende Seelen hungrig sind.
Manche legen für den Verstorbenen ein zusätzliches Gedeck auf den Tisch und nehmen das Essen ihm zu Ehren schweigend ein.
Feuer werden entzündet und in ihnen Dinge verbrannt, die vom letzten Jahr übrig sind wie Ritual-Bänder, Blumenkränze von Beltane usw. Gleichzeitig soll das Feuer Wärme und Licht in die dunkler werdenden Tage bringen und gegen schädliche Einflüsse schützen.


Ein weiterer Brauch bezieht sich auf den keltischen Glauben, dass im Jenseits ein Apfelbaum wächst, dessen Früchte magische Eigenschaften haben. Alte Legenden erzählen von Helden, die versuchen dieses wundersame Land zu finden was in Irland als Emhain Abhlach (Evan Avlach) und in Britannien als Avalon bekannt ist.


Der Apfel und der Spiegel
  • Setze dich noch vor Mitternacht vor einen Spiegel in einen Raum der nur durch eine Kerze oder den Mond erhellt wird.
  • Gehe still in dich und stelle eine Frage.
  • Schneide den Apfel in neun Stücke.
  • Wende dem Spiegel den Rücken zu, iss acht der Stücke ehe du das neunte Stück über die linke Schulter wirfst.
  • Blicke über die linke Schulter und du wirst im Spiegel ein Bild oder Symbol sehen, welches dir eine Antwort auf deine Frage gibt.
(Hinweis: Wenn du in den Spiegel siehst, lass deinen Blick "weich" werden / unfokusiert und ermögliche den Mustern im Schatten von Mond- oder Kerzenlicht Formen, Symbole oder andere Traumbilder dir eine Eingebung zu schenken.)


Traumsteine

Gehe an einen Grenzfluss. Das ist wichtig weil alle Arten von Grenzen (z.B. eine Steinmauer zwischen zwei Grundstücken) eine Brücke darstellen und da an Samhain die Grenzen offen sind wirkt hier Magie am Besten.
Schließe deine Augen und nimm mit Daumen und Mittelfinger drei Steine aus dem Wasser, diesen Spruch aufsagend wenn du einen eingesammelt hast:


           Ich hebe diesen Stein auf
           Wie Maria es für ihren Sohn tat,
           Für Wesen, Tugend und Stärke;
           Möge dieser Stein in meiner Hand ruhen
           Bis ich das Ende meiner Reise erreiche.               

(Englisch)               
           I will lift the stone
           As Mary lifted it for her Son,
           For substance, virtue, and strength;
           May this stone be in my hand
           Till I reach my journey’s end.

(Schottisches Gallisch)
           Togaidh mise chlach,
           Mar a thog Moire da Mac,
           Air bhrïgh, air bhuaidh, ‘s air neart;
           Gun robh a chlachsa am dhïrn,
           Gus an ruig mi mo cheann uidhe.


Trage die Steine vorsichtig nach Hause und lege sie unter dein Kopfkissen. An diesem Abend bitte um einen Traum, der dir den Weg weist oder eine Lösung für ein Problem zeigt und die Steine werden ihn dir gewähren.

5. November 2011

Bunraku

Heute geht es bei mir mal um einen Film und zwar um Bunraku.
Eigentlich ist Bunraku ein japanisches Wort und bezeichnet eine traditionelle Form des Figurentheaters ähnlich wie Kabuki (dt. "Gesang und Tanz")und wurde 2005 von der UNESCO in die Liste der "Meisterwerke des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit" aufgenommen.

Dies nur zum Verständnis denn die Kulissen des Filmes sind etwas ungewöhnlich und auch der Film ist nichts für Leute, die sich nur zurücklehnen und sinnfreies Filmvergnügen suchen. Pappbäume und schlichtes Design sind durchgängig bei den Kulissen aber das verleiht dem Film einen gewissen Charme.

Ein wenig erinnert Bunraku an SinCity, was meiner Meinung nach aber einfach an der ungewöhnlichen Art des Filmes liegt.
Trotz der hochkarätigen Besetzung gibt es den Film in Deutschland nur als DVD.





Originaltitel: Bunraku
Produktionsjahr: 2010
Genre: Action, Drama, Thriller
Laufzeit: 124 min.
Land: USA
FSK: 16
Premiere:  11.09.2010 beim Toronto International Film Festival & 30.11.2011 in USA
Regiseur: Guy Moshe
Drehbuch: Boaz Davidson & Guy Moshe
Cast: Josh Hartnett, Gackt, Woody Harrelson, Ron Pearlman, Demi Moore und weitere


Inhalt: Um zu verhindern, dass der Mensch sich selbst ausrottet, wurde nach einem weltweiten Krieg sämtliche Schusswaffen verboten. Doch Menschen kann man damit nicht zur Vernunft bringen und so kämpfen sie weiter, benutzen Fäuste und Messer. Nicola (Ron Perlman), ein zwielichtiger und erbarmungsloser Verbrecher, gilt als mächtigster Mann außerhalb Amerikas. Dabei wird er begleitet von neun Auftragsmördern und seiner Liebe Alexandra (Demi Moore), einer Frau die sich als Hure Geld verdient hatte bevor sie Nicola traf. Als ein einsamer Herumreisender (Josh Hartnett) Nicolas Stadt betritt, verrät er einem Barkeeper (Woody Harrelsen), dass er vorhat den ruchlosen Führer aus Rache zu ermorden. Auch der junge Samurai Yoshi (Gackt) will sich an Nicola für den Tod seines Vaters rächen und das Drachensiegel der Familie zurückholen. So schließen die drei eine Allianz, um Nicolas korrupte Herrschaft in die Knie zu zwingen.



Für mich als Fan asiatischer Musik ist noch ein zusätzliches Leckerli, dass Gackt mitspielt. Er ist ein japanischer Musiker welcher neben seiner Musik auch noch in dem Film "Moon Child" und dem Drama Fuurin Kazan mitgespielt hat. Dramen sind in Japan so was wie hierzulande die Soaps.

Das witzige ist, dass Produzent Guy Moshe genau durch dieses Drama auf Gackt als Schauspieler aufmerksam wurde. Gackt spielte einen Samurai und das so überzeugend, dass Guy Moshe kurzerhand nach Japan flog um Gackt persönlich dazu zu überreden in seinem Film Bunraku mitzuspielen.

Also, wer auf nicht ganz so konventionelle Filme steht und offen für Neues ist sollte sich Bunraku nicht engehen lassen.

1. November 2011

Halloween

Hallo Welt,

wie man sieht habe ich es gestern nicht mehr geschafft die Halloweenbilder hochzuladen aber hier kommen sie nun xD





Das sind die Kürbisse, die so im Laufe des Wochenendes bei uns entstanden sind.
Heiß begehrt bei den Kindern war vor allem der rechte Kürbis, der ein wenig Irre aussieht. Für den gab es das meiste Lob und mich und meine Schwester freut es sehr, denn von uns kam der Entwurf^^





Während die ersten beiden Kürbisse vor der Haustür verweilen durften, war dieser kleine Kerl hier für die Deko bestimmt. Und zwar bildete er den Mittelpunkt des Büffets.





Leider hab ich nicht daran gedacht ein Bild zu machen als der Schrank noch voller Naschkram stand aber immerhin konnte ich noch einen Teil davon einfangen^^;

Was ihr da seht sind die neuen Funny-Frisch Chips Currywurst, welche bei der Chipswahl 2011 gewonnen haben und ich durfte sie exklusiv mit Freunden ausprobieren.

Wir waren alle schon mächtig gespannt auf die neue Sorte und wollten probieren wie man Currywurst auf die Chips bekommt, dass es gar nicht lang dauerte bis die erste Tüte aufgerissen und rumgereicht wurde.
Die Chips waren kross wie der Herrsteller es verspricht aber außer dem intensiven Currygeschmack und der leichten Note Curryketchup waren sie leider den Chipsfrisch indian Style zu ähnlich.

Was noch auffiel war, dass man nach einigen Handvoll Chips die Geschmacksnerven so überreizt hatte, dass eine Weile brauchte den Mund neutralisiert zu haben um andere Spiesen noch schmecken zu können.
Die Gewürzmischung war wohl ein wenig zu großzügig auf den Chips verteilt, so die einstimmige Meinung meiner Gäste.

Aber Chips waren ja nicht das einzige was es zu essen gab sondern auch noch viele Variationen von Cupcakes und einen amerikanischen Pumpkin Pie Cheesecake.
Bei den Cupcakes gab es unter anderem Zitronen- und Schokomuffins mit Frostings aus weißer und Vollmilchschokolade aber ein kleines Highlight waren die Kürbis-Oreo-Cupcakes. Das Rezept zu diesen ungewöhnlichen Cupcakes habe ich von Ninas kleinem Food-Blog und wer nun Lust hat die Cupcakes nachzubacken, der findet das Rezept dazu hier.

Der Pumpkin Pie Cheesecake dagegen war nach einem amerikanischen Rezept welches ich auf USA kulinarisch gefunden habe. Es mag sich seltsam anhören aber der Kuchen schmeckt wirklich und selbst die Gäste, die sonst nichts mit Kürbis anfangen können, waren vom Kuchen begeistert.
Was genau im Kuchen drin ist verrät man den figurbewussten Gästen aber besser nicht ;)
Ansonsten kann man das Rezept dazu hier nachlesen und selbst ausprobieren.

Alles in allem war es ein gelungener Abend und wir haben uns gut Amüsiert.

30. Oktober 2011

Wer bin ich

Hallo zusammen,

erst einmal Willkommen an alle die sich hier her verirrt haben^^

Dieser Blog wird kein festes Thema haben, denn ich bin ein sehr vielseitig interessierter Mensch. Das reicht über Reisen und andere Kulturen bis hin zum Kochen, lesen oder Musik.
Was ich hier poste wird das sein worauf ich gerade Lust habe und das bedeutet wiederum auch wann ich will. Ich verspreche keine regelmäßigen Beiträge weil mir mein Leben fernab von PC und Internet wichtig ist.

So, nun genug der dunklen Worte. Ich bin eine ganz gewöhnliche Frau in den Zwanzigern, die fest im Leben steht und gern Neues ausprobiert.
Meine größte Leidenschaft sind Musik und Bücher. Das hört sich im ersten Moment nach Couchpotato an aber lasst euch sagen ich bin sehr erprobt darin noch in den unmöglichsten Situationen ein Buch zu lesen xD

Seit ich denken kann besteht ein Teil meiner Welt aus Musik. Sei es im Chor oder einfach nur die neusten Hits im Radio, mein Tag kann nicht gut werden ohne Musik. Je nach Laune bevorzuge ich unterschiedliche Stilrichtungen, habe aber auch eine akute Antipathie gegen Hip-Hop, Rap & Techno. Ich singe seit 20 Jahren in verschiedenen Chören, spiele einige Instrumente (manche besser als andere) und vor allem singe ich für mich um mich zu entspannen, Stress abzubauen oder einfach nur angestaute Emotionen jeder Art loszuwerden.

Backen ist eine meiner nächsten Leidenschaften. Erst am Samstag habe ich mich mit Familie und Freunden in der Küche ausgetobt und wenn ich nachher noch zeit habe, poste ich das Ergebnis^^

Daher sage ich erst mal Tschüss und bis bald